Tag des offenen Denkmals – Die Allee ist dabei!

Achtung: Unsere Führungen am 10. September 2017 sind komplett ausgebucht. Wir bitten um Verständnis, dass wir keine weiteren Anmeldungen annehmen können.

Bundesweit findet am 10. September 2017 der Tag des offenen Denkmals statt. Dieser versteht sich als deutscher Beitrag zu den European Heritage Days und wird durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz koordiniert. 

Das diesjährige Motto lautet

„Macht und Pracht“

und passt ganz hervorragend zu den unter Denkmalschutz stehenden Bauten der Karl-Marx-Allee. Denn zweifelsohne hat auf dem rd. zwei Kilometer langen Straßenzug der Karl-Marx-Allee ein Stück Weltgeschichte ihren städtebaulich-architektonischen Niederschlag gefunden. Wie nirgendwo sonst wurden hier baukünstlerische Glaubenskämpfe ausgefochten: Für oder wider Diktatur und Demokratie, aber auch für oder wider Modernität oder Traditionalismus im Bauen.

Der Verein nimmt dies zum Anlass, interessierten Personen Einblicke in das Innere eines Teils des Denkmals zu gewähren. Und mehr noch: Aus der Vogelperspektive – vom oben abgebildeten Südturm des Frankfurter Tors aus – werden Wucht und Wirkung der Allee überdeutlich.

In den oberen beiden Stockwerken informiert eine Ausstellung mit zeitgenössischen Bildern, ausgesuchten „Allee-Geschichten“ und Filmbeiträgen über das Werden und Sein der Allee. 

In der Zeit von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr finden stündlich Führungen statt. Pro Führung werden max. 20-25 Personen zugelassen werden können.

Eine Voranmeldung ist unbedingt erforderlich. Wenden Sie sich bitte unter

verein@karl-marx-allee.net

an den Verein und teilen mit, an welcher Führung Sie teilnehmen möchten. Sie erhalten hierauf per E-Mail eine Mitteilung und ggf. eine Bestätigung, die Sie bitte zu Beginn der Führung vorzeigen.

Die Führungen starten am Hauseingang Frankfurter Tor 9. Von dort werden die Besucher mit dem Aufzug in den Turm gebracht. Eine Nutzung des Treppenhauses ist mit Blick auf einen für die Bewohner wünschenswerten störungsfreien Verlauf der Veranstaltung nicht möglich. Die Ausstellungsräume und die Terrasse sind ab dem oberen Ende des Aufzugsschachtes ausschließlich über Treppen (2 Stockwerke) zu erreichen.

Wir freuen uns auf Sie!

Abschlussveranstaltung zum Tag des offenen Denkmals am 10. September 2017

Im Mittelpunkt der traditionellen Abschlussveranstaltung im Berliner Rathaus steht die Frage, wie sich der Drang zu „Macht und Pracht“ zur Zeit des Kalten Krieges auf die Architektur in Ost- und Westberlin ausgewirkt hatte. Kultursenator Dr. Klaus Lederer eröffnet den Denkmalsalon, den Hauptvortrag hält Prof. Vladimir Slapeta aus Brünn (in deutscher Sprache).

Termin: Sonntag, 10. September, 18 – 20 Uhr im Berliner Rathaus,

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich
Anschließend Empfang – auf vielfachen Wunsch wieder mit Bretzln!

Das Programm der Abschlussveranstaltung:
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/denkmal/denkmaltag2017/?mid=1215

Konferenz „Moderne neu denken“ am 11. u. 12. September 2017

Gab es den Kalten Krieg in der Architektur wirklich? Das Thema der Abschlussveranstaltung wird auf einer zweitägigen, international besetzten Konferenz weiter diskutiert: „Moderne neu denken. Architektur und Städtebau des 20. Jahrhunderts zwischen Avantgarde und Tradition“. Hintergrund der Tagung ist der Antrag des Landes Berlin (2013), die Karl-Marx-Allee in Ostberlin und die Zeugnisse der Interbau im Westteil der Stadt gemeinsam als das „Doppelte Berlin“ für die Welterbeliste der UNESCO anzumelden.

Konferenzsprachen: Englisch und Deutsch

Veranstalter: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen; Akademie der Künste; Landesdenkmalamt Berlin; ICOMOS Deutschland

Termin: 11. September in der Akademie der Künste im Hansaviertel, 12. September im bcc Berlin Congress Center am Alexanderplatz

Eintritt frei, aber Anmeldung unbedingt erforderlich: lelonek@adk.de, Tel. 030 – 200 57 15 37 (nur noch für den 11.9. möglich, der 12.9. ist bereits ausgebucht)